Parodontitis: Besondere Anforderungen an die Zahnpflege.

Tiefe Zahnfleischtaschen, Zahnstein bis zur Wurzel, tiefrotes Zahnfleisch?  Dann hat Ihr Zahnarzt bestimmt eine Parodontitisbehandlung bei Ihnen durchgeführt.

Während Sie bei der Gingivitis noch vieles in Bezug auf die Reinigung selbst leisten können und sollen, bleibt bei der Parodontitis in Folge nicht-bekämpfter Gingivitis in Bezug auf die Reinigung und Behandlung nur der Gang in die Zahnarztpraxis.

Aber danach gelten einige Besonderheiten bei der täglichen Zahnpflege.

Interdentalbürsten gehören zum täglichen Zahnpflegewerkzeug. Dabei allerdings nach wie vor: je Zahnzwischenraum das Dentalbürstchen nur 1 mal ein und ausführen.  Wichtig ist, dass Sie immer die richtige Bürstengröße wählen.  Mehrere unterschiedliche Interdentalbürsten gehören also ins Bad.

Dazu natürlich:  Systematisch Zähne putzen.   Und weil das vorher wohl eher nicht so rech klappte, sollten Sie jetzt eine gute Schallzahnbürste nutzen.  Abzuraten ist dagegen in Ihrem Fall von einer oszillierenden Zahnbürste mit rundem Bürstenkopf.

Zahnseide gehört täglich dazu, um auch unter dem Zahnfleischsaum zu reingen.

Spüllösungen werden oft vom Zahnarzt verschrieben. Appliziert mit einer Munddusche mit speziellem Subgingivalaufsatz können die Konzentrationen geringer gehalten werden und der Effekt verbessert werden.

Ganz wichtig: Massage des Zahnfleisches.  Beim Zähnputzen kommte es nicht nur auf die Plaqueentfernung an sondern – wie eigentlich schon vorher – die Zahnbürste setzt am Zahnfleischan und massiert dieses.  Auch Mundduschen können zur Massage des Zahnfleisches eingesetzt werden.

Soweit einige Tipps, die Ihnen Ihr Zahnarzt bestimmt auch schon erläutert hat.

 Meine Empfehlung:

Weitere Informationen und Beratung zum Kauf der richtigen Zahnpflege  finden Sie bei http://www.dentifix.de, der Zahnpflege Seite mit Dentalshop für Interdentalbürsten, elektrische Zahnbürsten, Spezialzahnbürsten und Mundduschen.<br><br>

Sind Interdentalbürsten besser als Zahnseide zu verwenden?

Die Frage klingt ein wenig nach “Butter oder Margarine”.  Aber bei der Frage “Interdentalbürsten oder Zahnseide” gibt es je nach Indikation eine Antwort.

Es geht nicht nur um Vorlieben bei der Anwendung. Manchmal ist Zahnseide einfach besser für die Zahngesundheit und Zahnfleischgesundheit als die Anwendung von Interdentalbürsten. Das Gleiche gilt oft auch umgekehrt!

Vorteile Zahnseide

  • Passt in ganz enge Zahnzwischenräume
  • Ist sehr gründlich
  • Geht bis unter den Zahnfleischrand.
  • Schont (wenn richtig angewendet) das Zahnfleisch im Zahnzwischenraum.

Nachteile Zahnseide:

  • Braucht Übung.
  • Kann Zahnfleisch verletzen, wenn sie in den Zahnzwischenraum springt
  • Putzt bei den Molaren die Mulde in der Zahnform nicht

Vorteile Interdentalbürsten:

  • Es gibt viele Größen, Drahtmaterialien, Borstenhärten
  • Reinigt bei den Molaren die unterschiedlichen Flächen besonders gut  (tannenförmige Borstenstruktur hilft)
  •  kann jeder ganz leicht ohne Übung anwenden
  • gut bei Zahnlücken
  • Schnell anzuwenden
  • Beim Backenzahn wird die Mulde im Zahnzwischenraum gut ereicht

Nachteile Interdentalbürsten

  • Es ist unbedingt zu empfehlen, nur gute Marken zu verwenden, da sonst das Zahnfleisch belastet werden könnte und schlechtere Materialien überhaupt nicht den Zahnfleischrand gut putzen.
  • passt nicht bei sehr engen Zahnzwischenräumen

Für gute Zahnpflege sollten Interdentalbürsten sowie Zahnseide verwendet werden.  Hierauf wird auch bei Dentifix besonders drauf hingewiesen.

Tepe Interdentalbürste

Welche  Interdentalbürste ist denn nun die Richtige? Nachdem ich neulich die Soft Picks probiert habe, ist nun auch bei mit eine Interdentalbürste von Tepe zum Test gekommen.  Ich habe die Größe mit dem orangen Griff gewählt. Das ist die zweit-feinste Interdentalbürste von Tepe. Denn die Zahnzwischenräume sind vorne recht eng und bei den Eckzähnen ist der Zahnzwischenraum etwas größer. Diese Bürste ist mit der Größe ISO 1 bezeichnet. Etwas verwirrend, da auch die feinste Bürste mit dieser Größenbezeichnung versehen ist.  Aber der Drahtdurchmesser von 0,45 mm gegen über 0,4 mm verrät, daß es sich bei der orangen Variante um die zweitkleinste Größe handelt.  Die habe ich gewählt, weil die gut passt, ich aber annehme, dass der etwas dickere Draht etwas länger hält. Mein erster Eindruck zu dieser Tepe Interdentalbürste:

  • Sehr schön ist, daß der Draht mit Plastik überzogen ist. Wenn man doch mal gegen den Zahn kommt, ist das nicht weiter unangenehm.
  • Die Bürste ist sehr praktisch zu benutzen.
  • In den Backenzahn-Zwischenräumen brauche ich aber wohl größere Interdentalbürste
  • Angenehm ist, daß der Halter sich vorne etwas verjüngt. dadurch kommt man bei den Eckzähnen etwas tiefer. Das ist auch bei den Backenzähnen wichtig
  • Online kaufen: Interdentalbürsten TePe.

Gegenüber den Gum Picks ist etwas mehr Übung notwendig und auch unterwegs finde ich die SoftPicks von Gum angenehmer.  Aber eine richtige Interdentalbürste scheint mir doch besser überall hinzukommen, weshalb ich jetzt mal weiter die verschiedenen Interdentalbürsten ausprobieren möchte. Soweit mein heutiger Beitrag.

Karin

Gum Soft Picks: Interdentalbürsten ohne Draht

Hallo.  Hier mein erster Produkttest Bericht. Für zwischendurch, im Büro oder unterwegs sind Soft Picks vom Hersteller GUM  (hieß früher mal John O Butler) eine gute Sache.  Das ist ein Zwischending zwischen Interdentalbürste (Dentalbürste, Proximalbürste) und einem weichem Zahnstocher.  Vorteil der Softpicks:  Ein Größe reicht für alle Zahnzwischenräume, der Zahnschmelz wird schonend behandelt, da kein Drahtkern.   Damit sind diese Zahnzwischenraumreiniger auch gut für Anfänger bei der Zahnzwischenraumreinigung  geeignet. Gum Soft Picks: Interdentalbürsten ohne Draht weiterlesen

Interdentalbürste

Welche Größe, wie die Interdentalbürsten verschiedener Hersteller vergleichen, worauf beim Kauf achten … ?  Soche Fragen haben mich beim Kauf der ersten Zahnzwischenraumbürsten beschäftigt. 

Der Zahnarzt hatte mir zwei Größen empfohlen.   Ich fand die empfohlene Marke  aus der Schweiz aber etwas zu teuer und die Griffe etwas zu fitzelig.  Aber wie die richtige Größe bei einem anderen Hersteller finden?

Hierzu berichte ich demnächst ein wenig mehr. 

Vorab: Ich hab mir letztlich von TePe einfach das Sortimentpack gekauft. Da sind alle gängigen Größen drin. Dann habe ich die ISO Angaben herausgefunden und kann darüber zumindest grob die Interdentalbürsten der verschiedenen Hersteller vergleichen.  Seitdem benutze ich für die Lücken bei den Backenzähnen die “tannenförmigen” Bürsten von Butler  (heißt jetzt Gum) und im Frontzahnbereich bin ich bei den ganz dünnen Interdentalbürstchen von Tepe geblieben. 

Wenn es eilig ist, nehm ich manchmal die Soft Picks von Gum, meistens aber Zahnseide, was inzwischen echt sehr schnell geht.   Und wenn ich mal etwas faul bin, tun es auch dieses kleinen  Flossetten von Tepe  (den richtigen Namen suche ich noch mal raus).  Was auch hilft, wenn die Zähne mal sehr eng stehen, ein Interdentalgel zu verwenden. Allerdings tut es eine Gel-Zahnpasta auch.

Die teure Interdentalbürste aus der Schweiz ist sicherlich auch sehr gut,  und die billigen Interdentalbürsten aus dem Discounter sind auch nicht immer schlecht.  Aber das Zahnfleisch fühlt sich doch etwas besser an, wenn ich die mittlere Preisklasse mit besserem Borstenmaterial nehme.

Aber diese Überlegungen stelle ich einfach mal demnächst mit der Vorstellung der einzelnen Produkte zur Zahnzwischenraumpflege vor.